RüstungsInformationsBüro

Informationen zu Waffenproduktion und Rüstungsexporten

HK G36 in Georgien: Presse-Echo

Das ARD-Politikmagazin Report Mainz sendete am 18.08.2008 einen brisanten Bericht zur Frage »Wie kommen deutsche Gewehre nach Georgien?« Report Mainz führte Interviews mit Jürgen Grässlin (RIB e.V. / DFG-VK), Otfried Nassauer (BITS) und Christian Ströbele (MdB B90/Grüne).  –> Transskript der Sendung

Über den illegalen Rüstungsexport von G36-Sturmgewehren – entwickelt vom Oberndorfer Kleinwaffenproduzenten Heckler & Koch (H&K) – in die Krisenregion am Kaukasus berichteten erfreulich viele Onlinezeitungen und Printmedien im deutsch-, englisch-, französisch-, spanisch- und russischsprachigen Raum.

Die Bundesregierung steht jetzt in der Pflicht, die Herkunft der nach Georgien gelieferten G36 aufzuklären und die für den illegalen Waffenexport Verantwortlichen anzuklagen.

Weitere Informationen siehe Report Mainz (Beitrag zum Anschauen).

Wir haben Ihnen eine Übersicht über einige der Presseartikel (PDF) zur Sendung zusammengestellt.

Besonders hinweisen möchten wir Sie auf den Beitrag der englischsprachigen Deutschen Welle sowie den Artikel von V. Bernau auf sueddeutsche.de.

Updated: 23. August 2008 — 18:01
RüstungsInformationsBüro © 2017 - Twitter: @Ruestungsinfo - youtube.com/ruestungsinfo - facebook.com/ruestungsinfo