RüstungsInformationsBüro

Informationen zu Waffenproduktion und Rüstungsexporten

Neuste Entwicklung im Fall der Illegalen G36-Gewehrexporte

Nach den Strafanzeigen des RIB-Vorstandsvorsitzenden Jürgen Grässlin hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart nach über fünf Jahren Anklage erhoben.Jedoch nicht wie von uns erhofft.

Die Staatsanwaltschaft beschuldigt ehem. Mitarbeiter von Heckler & Koch des bandenmäßigen Agierens im Fall der illegalen H&K-G36-Gewehrexporte nach Mexiko.

Weiterhin hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat die Frist der Ermittlungen gegen das Bundesausfuhramt und die BAFA nach unserer Strafanzeige (J. Grässlin 2010 / erweitert Rechtsanwalt H. Rothbauer 2012) verjähren lassen  – trotz der eindeutigen Belege für deren Verwicklung in den illegalen Waffendeal, dokumentiert in unserem Buch „Netzwerk des Todes. Die kriminellen Verflechtungen von Waffenindustrie und Behörden“.

Nach nur wenigen Monaten, dank der Vorarbeit von Peter Vobiller ermittelt die Staatsanwaltschaft München jetzt nach der Strafanzeige der Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen die AutorInnen des Enthüllungsbuches „Netzwerk des Todes“, Jürgen Grässlin, Daniel Harrich und Danuta Harrich-Zandberg wegen Bruch des § 353d StGB.

Mehr dazu auch in der Rottweiler Zeitung und der Badischen Zeitung

 

Updated: 12. Mai 2016 — 15:44
RüstungsInformationsBüro © 2015