RüstungsInformationsBüro

Informationen zu Waffenproduktion und Rüstungsexporten

Gamescom 2017

Auch dieses Jahr findet die weltgrößte Spielemesse wieder in Köln statt. Rund 350.000 Besucher stürmten auf die Messe, die dieses Jahr auch für den Wahlkampf genutzt wurde, denn Angela Merkel und einige andere Politiker zählen sich zu den Besuchern. Einer der Gründe ist die von Youtubern moderierte „Wahlkampf-Arena“ in dem Fragen zur Digitalpolitik, dem digitalen Medien in der Bildung und vielem mehr zu beantworten galt. Jedoch auch zeigte die Bundeswehr wieder mit Panzern und Militärfahrzeugen präsenz und wirbt auf, und rund um die Messe mit auf die junge Zielgruppe zugeschnittenen Werbeslogans.

Karriereberater der Bundeswehr sprachen hier auch gerne die zumeist jugendlichen und jungen erwachsenen Besucher der Messe an, und am Mittwoch, dem ersten öffentlichen Tag der Messe, Spielte ein DJ auf der selbst aufgebauten Bühne. Auch eine neue App wird hier auf der Messe beworben in der man sich Herausforderungen stellen sollte oder eine Übungsmission in 360-Grad zu verfolgen ist. Doch nicht nur auf der Messe warb die Bundeswehr tatkräftig sondern auch die Stadt zeigte an allen Ecken Werbeplakaten oder es fahren Autos mit den Werbeslogan umher.

Die deutsche Friedensgesellschaft hat auch in diesem Jahr erneut vor dem Messegelände mit Ihrem Bullie und einem Stand zur Aufklärung und Demonstration gegen die Bundeswehr auf einer Spielemesse beigetragen.

Die Bundesregierung muss sich endlich an das Kinderrecht halten und die UN vorgaben umsetzen – keine Werbung von Minderjährigen auf der Gamescom. Unterstützt uns dabei durch die Mitgliedschaft oder einer Spende

Updated: 2. September 2017 — 00:15
RüstungsInformationsBüro © 2017 - Twitter: @Ruestungsinfo - youtube.com/ruestungsinfo - facebook.com/ruestungsinfo