RüstungsInformationsBüro

Informationen zu Waffenproduktion und Rüstungsexporten

Der Exportstopp nach Saudi-Arabien

Seit Jahresanfang hat die Bundesregierung Rüstungslieferungen für mehr als eine Milliarde Euro an die von Saudi-Arabien geführte Allianz im Jemen-Krieg genehmigt. Trotz der Exportbeschränkungen im Koalitionsvertrag von Union und SPD wurden zwischen dem 1. Januar und dem 5. Juni allein 13 Exporte für 801,8 Millionen Euro nach Ägypten und 43 Exporte für 206,1 Millionen Euro an die Vereinigten Arabischen Emirate genehmigt. Saudi-Arabien wurde auch direkt beliefert, für 831.003 Euro erhielt man „sondergeschützten Geländewagen“. Besonders Heikel sind auch die Exportgenehmigungen in die VAE. Diese führen die Allianz Jemen-Krieg zusammen mit Saudi-Arabien an und haben auch eigene Soldaten im Jemen stationiert. Bis Anfang Juni hat die Bundesregierung mit einem Volumen von 206 Millionen Euro trotzdem schon fast genauso umfangreiche Exportgenehmigungen für die VAE erteilt wie im gesamten Jahr 2017 – bevor die Jemen-Klausel in den Koalitionsvertrag aufgenommen wurde. Damals waren es 214 Millionen Euro.

 

Updated: 16. Juni 2019 — 14:03
RüstungsInformationsBüro © 2017 - Twitter: @Ruestungsinfo - youtube.com/ruestungsinfo - facebook.com/ruestungsinfo