RüstungsInformationsBüro

Informationen zu Waffenproduktion und Rüstungsexporten

Kategorie: Allgemeines

Münchner Unsicherheitskonferenz!

Nie wieder Krieg!

Nie wieder Waffenhandel!

Nie wieder Münchner Unsicherheitskonferenz!

 

Redebeitrag von Jürgen Grässlin

bei der Demonstration und Kundgebung gegen die

  1. „Münchner Unsicherheitskonferenz

von Warlords und Waffenhändlern,

Kriegstreibern und Kriegsprofiteuren“

am 17. Februar 2018 auf dem Marienplatz

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Friedensfreund*innen,

 

auf der sogenannten 54. Münchner Sicherheitskonferenz (kurz SiKo) treffen sich heute hunderte von Teilnehmern, unter ihnen mehr als 30 Staats- und Regierungschefs sowie über 100 Verteidigungs- und Außenminister. Doch der schöne Schein trügt. Die bei der Sicherheitskonferenz im Bayrischen Hof diskutierte Politik hat nichts mit Sicherheit, mit Stabilität oder mit Frieden zu tun. Denn im Bayrischen Hof haben sich heute Politiker*innen und Generäle eingefunden, die Unsicherheit und Unfrieden in die Welt hinaustragen.

 

Wer verstehen will, welch schwere Schuld die Regierungen und die Armeen vieler der hier vertretenen Staaten auf sich geladen haben, der muss die Rolle der USA, Deutschlands und ihrer Verbündeten in der NATO – der größten Militärallianz der Welt – bei den Kriegen des 21. Jahrhunderts analysieren.

(mehr …)

Kritische Heckler & Koch-Aktionär*innen fordern ein sofortiges Ende der Expansionspläne von H&K auf dem US-Waffenmarkt

Bei der Aktionärsversammlung der Heckler & Koch AG im August 2017 bestätigte die Geschäftsführung ihre massiven Expansionspläne durch die Errichtung eines neuen Werkes zur Pistolenproduktion der US-Tochter Heckler & Koch Inc. auf dem US-amerikanischen Waffenmarkt. Die Pläne beziehen sich dabei vorgeblich auf den zivilen Markt. Bereits heute sind Pistolen und Gewehre von Heckler & Koch in den USA sehr begehrt.

Am 14. Februar 2018 ereignete sich in an der Majority Stoneman Douglas High School in Florida/USA ein weiteres Schulmassaker mit 17 Toten. Verübt wurde es mit einem halbautomatischen Sturmgewehr der Bauart AR-15 (zivile Version des militärischen M16-Gewehrs). Dies war bereits der 15. ernst zu nehmende Vorfall an einer US-Schule allein in diesem Jahr. Täglich sterben vielfach 60 bis 90 Menschen durch den Einsatz von Schusswaffen bei Schulmassakern, Amokläufen, Terroranschlägen oder Selbstmorden in den USA!

(mehr …)

Magere Friedensperspektive im Koalitionsvertrag

Nachdem quasi ausverhandelt ist was es geben wird, bleibt dies für den Frieden:

Verteidigung: Rüstungsexporte sollen auch mit strengeren Richtlinien weiter eingeschränkt werden. Die Bundeswehrtruppen in Afghanistan und Mali sollen aufgestockt, die militärische Beteiligung am Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat soll dagegen eingeschränkt werden.

Weshalb hier von weiteren Einschränkungen die Rede ist, uns uns unverständlich – schließlich hat die bisherige, und vermutlich auch zukünftige Bundesregierung, die Exporte massiv gesteigert.

Erfolgreiche Gründungsversammlung der Kritischen Aktionär*innen Heckler & Koch

Eine Initiative des RüstungsInformationsBüros (RIB e.V.)

in Zusammenarbeit mit Aktivist*innen von Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!, Ohne Rüstung Leben, IPPNW, DFG-VK, pax christi, GEW, AWC Deutschland e.V., Freiburger FriedensForum

Bericht von der Gründungsversammlung

mit ersten Medienberichten

Liebe Friedensfreund*innen, sehr geehrte Damen und Herren,

am Samstag, den 3. Februar 2018, gründeten rund 70 Teilnehmer*innen – und mit ihnen 28 Neumitglieder – im Kommunalen Kino (Alter Wiehrebahnhof) in Freiburg die Kritischen Aktionär*innen Heckler & Koch (KA H&K). Die Veranstaltung ist rundum gelungen!!!

(mehr …)

Jens Bodo Koch wird neuer CEO bei Heckler&Koch

Wie das Unternehmen mitteilt, wurde Jens Bodo Koch zum Vorstandsvorsitzenden (CEO) der Konzernmutter H&K AG bestellt. Der Manager, der gleichzeitig als Geschäftsführer der Heckler & Koch GmbH fungieren wird, tritt sein Amt zum 1. Mai an. Interims-CEO Wolfgang Hesse wird weiterhin als Finanzvorstand (CFO) tätig sein. Jens Bodo Koch war zuvor verschiedentlich im Marinebereich bei ThyssenKrupp Marine Systems sowie bei Blohm + Voss tätig bevor er seine bisherige Tätigkeit bei ATLAS Elektronik aufgenommen hat.

Der RIB-Vorsitzende kritisiert die Rekordwerte bei Rüstungsexporten in Kriesengebiete

in diesen Tagen überschlagen sich die Katastrophenmeldungen über Rüstungsexporte und den Einsatz deutscher Waffen in Kriegen (Türkei in Syrien, Saudi-Arabien etc. im Jemen etc.). Mit der Antwort des BMWi auf die LINKEN-Anfrage wird dokumentiert, dass die große Koalition (bis 2017) so viele Kriegswaffenexporte in Drittländer genehmigt hat wie keine andere Bundesregierung zuvor.

Unglaublich aber wahr: Der permanente Rechtsbruch – de jure sind Waffentransfers in Drittländer (außerhalb der NATO und EU) lediglich „in Ausnahmefällen“ erlaubt – wurde unter Merkel / Gabriel auf neue Rekordhöhe gesteigert. Die Medienberichte überschlagen sich, siehe u.a. ZEIT ONLINE.

(mehr …)

Ergebnisse der Sondierungsgespräche: Friedenspolitisch enttäuschend

Wie der Der Bund für Soziale Verteidigung zeigt sich auch das RIB enttäuscht über die Ergebnisse der Sondierungsgespräche. Außenpolitisch dominiert ein „weiter so mit kleinen Korrekturen“. Das ist angesichts der aktuellen Weltlage deutlich zu wenig. Es gibt einige Punkte, die wir begrüßen und bei denen wir hoffen, dass sie mit Taten unterfüttert
werden:

+ Das Bekenntnis zu einer restriktiven Rüstungsexportpolitik. Dazu müssten die bestehenden
politischen Grundsätze aber in ein restriktives Rüstungsexportgesetz überführt
werden. Mindestens der Export von Klein- und Leichtwaffen sowie Munition muss komplett
verboten werden. Denn in der letzten Legislaturperiode gab es bereits ein ähnliches
Bekenntnis, jedoch sind die Rüstungsexporte –auch in Konfliktgebiete –trotzdem gestiegen.
(S. 27)

+ Die Ankündigung, die „Ausgaben in den Bereichen Entwicklungszusammenarbeit,
humanitäre Hilfe und zivile Krisenprävention deutlich (zu) erhöhen.“ (S. 25/26)

+ Die Absicht, die Bundeswehrmission im Nordirak und den Anti-IS-Einsatz zu beenden
bzw. zu reduzieren. (S. 26) Es wäre zu wünschen, dass das Gleiche auch für Afghanistan
und Mali gelten würde! Mit der „nachhaltigen Bekämpfung des IS-Terrors
insbesondere durch capacity building“ darf kein Freibrief für ein neues Ausbildungsmandat
in einem der Länder, in denen der IS noch aktiv ist, ausgestellt
werden.

+ Das Bekenntnis zu gerecht gestalteter Globalisierung, Menschenrechten und nachhaltigen
Handelsstrukturen und die Investition in „Sicherheit und Frieden in Entwicklungs-
und Krisenländern“. In eventuellen endgültigen Koalitionsvereinbarungen und in
den Bundeshaushalten ab 2018 muss dieser Anspruch in konkrete Taten umgesetzt
werden!

Leider wurde im Ergebnispapier aber an mehreren Stellen eigentlich Unvereinbares
hintereinander gereiht.
So heißt es im Kapitel zu Europa:
„Die gemeinsame europäische Außen- und Sicherheitspolitik muss im Sinne einer Friedensmacht
Europa gestärkt werden. Sie muss dem Prinzip eines Vorrangs des Politischen vor dem Militärischen folgen und auf Friedenssicherung, Entspannung und zivile Krisenprävention ausgerichtet sein. Wir wollen die Zusammenarbeit bei der Sicherheits- und Verteidigungspolitik (PESCO) stärken und mit Leben füllen.“ (S.4-5)

Genauso bei den Planungen für Mehrausgaben: Dort steht ganz schlicht, dass zusätzliche zwei
Milliarden zwischen 2018 und 2021 für die „Erhöhung Etats für Verteidigung und ODA-Quote“
ausgegeben werden sollen (S. 16). Da Deutschland auf Grund der auf die Offiziellen Entwicklungsausgaben (ODA) teilweise anrechenbaren Ausgaben für Geflüchtete in Deutschland bereits 2016 das Entwicklungsziel der Vereinten Nationen, 0,7% des Bruttonationaleinkommens für Entwicklung auszugeben, erreicht hatte, ist zu befürchten, dass der Großteil dieser Summe
für den Verteidigungsetat eingesetzt werden wird.

Auf Seite 26 heißt es: „Deutsche Außenpolitik ist dem Frieden verpflichtet. Wir setzen uns für eine dauerhaft friedliche, stabile und gerechte Ordnung in der Welt ein. Gemeinsam mit unseren Partnern verfolgen wir einen umfassenden und vernetzten Ansatz. Dabei setzen wir auf Diplomatie, Dialog und Kooperation sowie Entwicklungszusammenarbeit. Im Rahmen dieses vernetzten Ansatzes bleibt die Bundeswehr ein unverzichtbarer Bestandteil deutscher Sicherheitspolitik.“ Erneut: Ja zu dem ersten Teil, aber der „vernetzte Ansatz“ ist so, wie er derzeit praktiziert und mit Ressourcen ausgestattet wird, nichts Anderes als der de-facto-Vorrang militärischer Mittel vor der zivilen Konfliktbearbeitung.

Und eine letzte in unseren Augen paradoxe Aussage: „Völkerrechtswidrige Tötungen durch autonome Waffensysteme lehnen wir ab und wollen sie weltweit ächten. Wir werden im Rahmen
der europäischen Verteidigungsunion die Entwicklung der Euro-Drohne weiterführen.“ (S. 26)
Wer bewaffnete Drohnen einmal besitzt, gerät schnell in Versuchung, sie auch außerhalb unmittelbarer Kampfhandlungen einzusetzen. Wer will da wie eine Grenze ziehen? Deshalb lehnen wir wie alle Organisationen der Friedensbewegung alle Kampfdrohnen ab und fordern die Ächtung dieses Waffensystems „Völkerrechtswidrigen Tötungen“ sind per Definition schon geächtet, und zwar durch das Völkerrecht!

Wir wünschen uns für eventuelle Koalitionsgespräche, dass die Parteien die Außen und Sicherheitspolitik als wichtigen Teil der deutschen Politik begreifen. Insbesondere fordern wir die praktische Umsetzung und konkrete Haushaltszahlen für die zivilen Maßnahmen der Leitlinien „Krisen verhindern, Konflikte bewältigen, Frieden fördern“, die von der Bundesregierung am Ende der letzten Legislaturperiode vereinbart wurden. Dazu gehört auch die Unterstützung des zivilen Peacekeepings.

Was kostet die Verweigerung?

Unter dem Eindruck der steigenden Zahl der minderjährigen Rekruten bei der Bundeswehr wollen wir uns heute den möglichen Kosten der Verweigerung widmen.

Jeder vierte Bundeswehrfreiwillige bricht den Freiwilligen Wehrdienst ab.

Von Mitte 2014 bis Mitte 2016 haben nach Berichten der Bundesregierung 62 Soldatinnen und 407 Soldaten aus Gewissensgründen einen Antrag auf Kriegsdienstverweigerung gestellt. Etwa 25% der Anträge scheitern jedoch. Besonders für Offiziere kann die Verweigerung eine teure Angelegenheit werden. Von 153 entlassenen Offizieren oder Offiziersanwärtern habe der Bund über 5,6 Millionen Euro Ausbildungskosten zurückgefordert – in einer Spannweite von 1200 Euro bis 69.000 Euro pro Fall.

Jugendlicher Leichtsinn der teuer wird.

Das dieses Verahren zulässig ist hat nun auch das Verwaltungsgericht München Entschieden. 2006 hat die damals 18 Jährige sich für 17 Jahre bei der Bundeswehr verpflichtet um sich das Medizinstudium bezahlen zu lassen. Sie war 6 Jahre für das Studium freigestellt, anschließend verweigerte Sie den Kriegsdienst und wurde als besonderer Härtefall anerkannt. Nun muss Sie bis zum 67. Lebensjahr 56.000 Euro zurückzahlen.

Minderjährige Rekruten

Die neue Image-Kampagne des Verteidigunsministeriums hat offensichtlich Erfolg. Breits häufiger haben wir über die minderjährigen Rekruten der Bundeswehr berichtet. Damit reihen wir uns ein in die Gruppe der Länder die den Dienst an der Waffe ab dem 17. Lebensjahr zulassen – gemeinsam mit China, Saudi-Arabien, dem Iran und Pakistan. Waren im Jahr 2011 noch bei 689 und 2015 schon 1515 der neuen Soldatinnen und Soldaten unter 18 Jahre alt so haben wir in diesem Jahr einen neuen traurigen Höchststand. 2128 – also mehr als eine Verdreifachung seit 2011 – der neuen Rekrutinnen und Rekruten sind Minderjährige.

Marco Krüger vom Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften der Universität Tübingen sagte zur Rekrutierung Minderjähriger in einer Expertenanhörung des Deutschen Bundestages das bereits der Kampagnentitel „Mach, was wirklich zählt“ den Soldatenberuf als zentrale und sinnstiftende gesellschaftliche Aufgabe präsentiere, dadurch würden zivile Berufsfelder implizit abgewertet und militärische Gewalt als Mittel der Konfliktlösung als Normalfall dargestellt.

Dazu kommt das 18-Jährige nach möglichen Auslandseinsätzen auch eine deutlich höhere Traumatisierungstendenz als 25-Jährige haben. Dies wurde auch von dem Züricher Psychologen Tobias Hecker bestätigt, der von der Kinderkommission des Bundestages als Experte geladen war. Er verweist darin auf Ergebnisse der Hirnforschung, wonach die Entwicklung des Frontalhirns, das für Entscheidungsfähigkeit und Risikobereitschaft zuständig ist, erst mit Anfang 20 vollständig abgeschlossen ist. „Junge Menschen begeben sich deshalb schneller in Gefahr und haben ein höheres Risiko für Traumastörungen“, sagte Hecker der Zeitung „Welt“. Dieser Tatsache werde im Straßenverkehr insofern Rechnung getragen, als schwere Motorräder erst ab 21 oder gar 25 Jahren gesteuert werden dürfen. „Diese Logik könnte man auch auf Auslandseinsätze anwenden“, meint Hecker. „Mit 18 Jahren ist die Vulnerabilität noch sehr hoch.“ Die hohen Abbrecherquoten bei den jungen Rekruten zeige zudem, „dass die Konsequenzen risikoreicher Entscheidungen nicht unbedingt zu Ende gedacht werden“.

Die Bundesregierung muss sich endlich an das Kinderrecht halten und die UN-Vorgaben umsetzen – keine Werbung von Minderjährigen auf der Gamescom. Unterstützt uns dabei durch die Mitgliedschaft oder einer Spende.

RüstungsInformationsBüro © 2017 - Twitter: @Ruestungsinfo - youtube.com/ruestungsinfo - facebook.com/ruestungsinfo