RüstungsInformationsBüro

Informationen zu Waffenproduktion und Rüstungsexporten

++ „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ stellt erneut Strafanzeige gegen SIG Sauer wegen illegaler Waffenexporte – nach Mexiko, Kolumbien und Nicaragua ++ Die Staatsanwaltschaft Kiel ermittelt ++

Die Kampagne „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ hat am 30. April 2020 über ihren Tübinger Rechtsanwalt Holger Rothbauer erneut Strafanzeige gegen das Rüstungsunternehmen SIG Sauer gestellt – dieses Mal wegen illegaler Waffenlieferungen nach Mexiko und Nicaragua und sowie erneut nach Kolumbien. Es besteht der Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz sowie des wiederholten gewerbs- und bandenmäßigen Verstoßes gegen das Außenwirtschaftsgesetz.Bereits 2014 hatte „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ – ein Bündnis von weit über hundert Organisationen – Anzeige gegen Verantwortliche von SIG Sauer wegen illegaler Exporte von 38.000 Pistolen nach Kolumbien erstattet. Die darauffolgenden Ermittlungen führten 2019 zur Verurteilung von drei hochrangigen Managern des Unternehmens durch das Landgericht Kiel zu Bewährungs- und Geldstrafen. Darüber hinaus sollen von SIG Sauer die gesamten aus den illegalen Geschäften resultierenden Einnahmen von rund 11 Millionen Euro eingezogen werden, wogegen das Unternehmen Revision beim Bundesgerichtshof eingelegt hat.

Die nun zweite umfassende Strafanzeige richtet sich gegen die bereits verurteilten Mitarbeiter sowie gegen weitere Verantwortliche bei SIG Sauer in Deutschland und in den USA. Sie beruht in wesentlichen Teil auf Recherchen des Regisseurs Daniel Harrich sowie der SWR-Journalisten Thomas Reutter und Manfred Hattendorf (ARD-Doku „Tödliche Exporte 2“). Der Weg der Pistolen im Wert von mehreren Millionen Euro erfolgte über den Umweg der SIG Sauer Inc. in den USA nach Mexiko, Kolumbien und Nicaragua, ein beträchtlicher Anteil davon mit den Aufdrucken „Made in Germany“ oder „Beschussamt Kiel“.

Holger Rothbauer, Rechtsanwalt der Kampagne „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“, erklärt dazu: „Sollte sich der Verdacht bestätigen, dass noch während des am Landgericht Kiel laufenden ersten Strafverfahrens die gleichen Straftaten mit neuen Verstößen gegen das Außenwirtschaftsgesetz durch tausendfachen Export von Pistolen in Bürgerkriegsländer – wohlgemerkt von bereits wegen der gleichen Delikte verurteilten Geschäftsführern und Verantwortlichen bei SIG Sauer – begangen wurden, dann wäre dies der juristische Mount Everest von kriminellem Verhalten. Dann dürfte es für diese Abscheulichkeit sicherlich keine Bewährung mehr im nächsten Strafurteil geben. Die Staatsanwaltschaft Kiel bestätigt den Anfangsverdacht und hat ein Ermittlungsverfahren mit Aktenzeichen eingeleitet.“

Anzeigeerstatter Jürgen Grässlin erklärt: „Dieser Vorgang ist einmalig in der bundesdeutschen Rüstungsexportgeschichte und zeugt von einer nie da gewesenen Skrupellosigkeit: Denn die Bewährungsstrafen durch das Landgericht Kiel im Fall der illegalen Pistolenexporte nach Kolumbien beruhten auf der Annahme, dass die Verurteilten von SIG Sauer nie wieder illegal Waffen exportieren würden. Stattdessen nutzte SIG Sauer die Lücke, die auf dem mexikanischen Waffenmarkt durch das Rüstungsexportverbot der Bundesregierung für Mexiko infolge unserer Strafanzeige gegen Heckler & Koch entstanden war.“ Laut Grässlin, Sprecher der der „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ und der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) „sind die Folgen dieses Kleinwaffendeals tödlich. Aufgrund dieser wohl erneut illegalen Waffentransfers von SIG-Sauer-Waffen in die drei lateinamerikanischen Länder werden unzählige unschuldige Menschen verstümmelt oder getötet.“

Ralf Willinger, Kinderrechtsexperte des Kinderhilfswerks terre des hommes und Mitglied des Trägerkreises von Aktion Aufschrei, sagt: „Unsere Recherchen belegen, dass die Pistolen, die SIG Sauer illegal nach Kolumbien exportiert hat, dort für zahlreiche Verbrechen eingesetzt werden – von illegalen bewaffneten Gruppen; wie Paramilitärs, Guerilla und Drogenkartellen, aber auch von Polizei- und Armeeangehörigen. Das ist den Verantwortlichen bei SIG Sauer bekannt, und dennoch liefern sie offenbar illegal weiter nach Kolumbien, Mexiko und Nicaragua. Diese rücksichtslose Geschäftspolitik auf Kosten der Menschen vor Ort muss dringend gestoppt werden.“

Christine Hoffmann, Sprecherin der „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ und pax christi-Generalsekretärin sieht in dem neuerlichen Rüstungsexportskandal einen weiteren Beweis dafür, „dass der Endverbleib von Kleinwaffen nicht kontrollierbar ist und auch Kleinwaffenexporte an NATO-Staaten wie die USA alles andere als unproblematisch sind. Um wirklich zu verhindern, dass deutsche Kleinwaffen bei Gewalttaten und Menschenrechtsverletzungen zum Einsatz kommen, dürfen diese nicht mehr exportieren werden. Ein konsequentes Kleinwaffenexportverbot ist überfällig.“

Kontakt für die Medien

Christine Hoffmann, pax christi, 0177/5283530, c.hoffmann@paxchristi.de

Jürgen Grässlin, RIB-Vorsitzender, 0761/7678208 und 0170/6113759, jg@rib-ev.de

Holger Rothbauer, 0173/6577693, anwalt@dehr.eu

Ralf Willinger, terre des hommes, 0541-7101-108, r.willinger@tdh.de

Invest in healthcare not militarization

A statement from the International Peace Bureau

IPB is calling for a dramatic reduction of military spending in favour of healthcare and meeting social needs. Sign their petition to the UN at the end of this article.

The world’s oldest peace NGO, the Nobel Prize-winning International Peace Bureau (IPB), has called on G20 world leaders to send a message of peace and solidarity to the world as they address the global health emergency.

This is a time to open a new page in global relations, to put geopolitical tensions to one side, to end proxy wars, for a ceasefire in those many conflicts around the world all of which stand to hamper a global solidarity effort.

We have to lift the shadow of war and military brinkmanship which has blighted global cooperation in recent years and work to ensure that a spirit of peace and solidarity prevails.

India poverty

Humans are paying a terrible price for the diversion of funds away from health and welfare and into military spending. (Photo: “India, 2013” by Juanlu Sánchez/Creative Commons)

The IPB has long drawn the world’s attention to the increasing velocity of the global arms race.

Our communities are paying a high price for an arms race that has diverted resources from the basic health and welfare needs of the people.

We are all paying a heavy price for failed leadership and misplaced market-driven practices that have weakened our means to address this emergency, which has hit the weakest hardest.

Healthcare Stress

We are now seeing the consequences of underinvesting in healthcare infrastructure, hospitals, and staff.

Hospitals are overburdened, nurses are exhausted, materials are scarce, and life and death decisions are made on who can and cannot have access to the scarce number of ventilators available. Doctors and nurses are handicapped by the irresponsibility of past political and economic decision making.

All over the world, health systems are reaching the limits of their strength and heroic front-line staff are under massive pressure.

The coronavirus emergency shows what a weakened state our societies find themselves in to protect the people: a world driven by financialization, shareholder value and austerity have weakened our ability to defend the common good and placed human life in danger on a global scale.

France spending

Employees fearful of job and income loss are tempted to go to work sick. Older people are vulnerable and need help. The virus hits the weakest hardest.

Privatization, austerity measures, the neoliberal system have brought the local, regional and national health services to the brink of collapse.

In the last two decades the number of doctors working in the healthcare system has been reduced by a third in Western European countries.

In Italy, the healthcare budget has been cut by 37 billion euros in recent years.

The WHO warns that we are facing a shortage of 18 million healthcare workers by 2030.

Municipalities urgently need support in order to increase numbers of available staff. And now these policies are taking their toll, especially where hospitals have been closed on a massive scale in recent years (or privatized for the benefit of the rich), and in some (particularly rural) regions this has restricted basic care.

We can already draw lessons for the future:

  • Health is a human right for the young and old, for all people in all parts in the world.
  • Healthcare and nursing care must never be slashed or subordinated in the pursuit of profit through privatization.
  • The importance of decent work for all healthcare staff and continued investment in their education and training.

UK spending

Time for a Global Social Contract

As each hour passes, the full scale of the crisis becomes clearer.

The ILO has already reported on the labour market consequences:

  • A potential loss of 25 million jobs, which is more than those lost during the 2008 financial crisis.
  • Working poverty is expected to increase significantly, where up to 35 million additional people could be impacted.
  • Income losses for workers could reach 3.4 trillion dollars.

We support the efforts of the trade union movement globally, regionally and nationally, in their call for a new social contract.

We support their call for economic measures and resources to protect jobs, incomes, public services, and the welfare of people.

This requires a commitment from the business community to keep people in work and the support they are promised to receive from their governments must be conditional on their adhering to the social contract for job security and incomes.

G20: Priority to Disarmament

The world spends 1.8 trillion dollars on military expenditure every year and is scheduled to spend 1 trillion dollars on new nuclear weapons in the next 20 years.

World military exercises cost more than 1 billion dollars each year, and arms production and arms exports are on the increase in the world’s leading economies.

The G20 cannot sweep these facts under the carpet. Military spending is 50 per cent higher today than at the end of the Cold War. It stands at a staggering 1,8 trillion US dollars a year, while NATO is demanding further increases from its members.

Nuclear launch

Military spending is 50 per cent higher today than at the end of the Cold War. (Photo: US Department of Defense/Wikimedia Commons)

The G20 are responsible for 82 per cent of global military spending, account for almost all arms exports, and hold 98 per cent of the world’s nuclear bombs on their collective territory. The G20 is a shared platform that brings together the interests of the main players in the global arms race.

In addition, billions are spent on military research, money which would be better invested in health and human needs and research to help the fight against global climate change.

Militarization is the wrong path for the world to take; it fuels tensions and raises the potential for war and conflict and aggravates already heightened nuclear tensions.

Even so, the policy architecture that was put in place to control nuclear expansion and disarmament is ignored or even weakened.

The Bulletin of the Atomic Scientists’ 2020 Doomsday Clock published in February stood at 100 seconds to midnight – the closest it has been to midnight in its 70-year history – and this global pandemic has pushed the second hand even closer.

World leaders must put disarmament and peace back in the center of policy making.

Global leaders have to develop a new agenda for disarmament and that includes the banning of nuclear weapons. We call once again for governments to sign on to the TPNW.

Without it, we are handicapping our fight against future health pandemics, to eradicate poverty, hunger, to provide education and healthcare for all, as well as the realization of the SDG 2030 goals.

Global Peace

The International Peace Bureau is calling for a global culture of peace. (Photo: iStock)

Disarmament is one of the keys to the great transformation of our economies, to ensure that human beings and not profit are most valued; economies in which ecological challenges – above all the crisis of climate change – will be solved and global social justice will be pursued.

With disarmament the implementation of the SDGs, a global social contract, and a new global green peace deal, we can address the challenges of the coronavirus pandemic.

We know from the history of our own organization and many of our member organizations that in such crises, democracy must be defended above all else, and it must be defended against increasingly authoritarian states.

We are calling for a culture of peace. A peaceful path means that we need a global strategy, a global social contract, and global cooperation to ensure planet-wide support for people. This will be the human solidarity of the 21stcentury – for and with the people.

IPB is willing and able to work on establishing this peaceful path – in collaboration with partners all over the world.

That is why we say that an initiative from the G20 to move away from a culture of militarization towards a culture of peace is both urgent and necessary.

Sign the petition here to call on world leaders meeting at the General Assembly of the United Nations in September 2020 to dramatically reduce military spending in favor of healthcare and all social and environmental needs. 

Download the IPB statement in English, SpanishFrenchGerman, Swedish, or Finnish.

This statement originally appeared on the International Peace Bureau website and is republished with kind permission.

Rüstungsausgaben steigen Weltweit

1.920.000.000.000 US-Dollar – das ist die Zahl die für furore sorgt. Es ist die Zahl, die bezeichnet was 2019 weltweit für Rüstung ausgegeben wurde. 2,2 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung. Ein Anstieg um 3,6% im Vergleich zu 2018.

Pieter Wezemann von SIPRI stellt dazu fest “Seit 2010 sehen wir eine deutliche Entwicklung, was die globalen Militärausgaben angeht. Zunächst sanken sie ein wenig, stiegen dann aber wieder an und 2019 lagen sie etwa sieben Prozent über dem Niveau von 2010. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass die Militärausgaben erst einmal auf diesem Niveau bleiben – als Folge der aktuellen massiven Wirtschaftskrise.“ – Alle Bereiche des öffentlichen Lebens müssen zurückstecken, die Rüstung darf auf hohem Niveau verharren.

 

Auch im Friedensnobelpreisträger Europa nehmen die Rüstungsausgaben zu

Mit insgesamt 49,3 Milliarden Dollar, also umgerechnet 45,6 Milliarden Euro, rutscht im Ranking vom neunten nun auf dem siebten Platz in der Liste der weltweit größten Rüstungskäufer.

Die Militärausgaben Deutschlands stiegen 2019 um 10% auf 49,3 Milliarden Dollar. Dies war der größte Ausgabenanstieg unter den 15 größten Waffenkäufern im Jahr 2019. Der Anstieg der deutschen Militärausgaben lässt sich zum Teil durch die Wahrnehmung einer erhöhten Bedrohung durch Russland erklären, die von vielen Mitgliedstaaten der Nordatlantikpakt-Organisation (NATO) geteilt wird“, sagt Diego Lopes da Silva, Forscher bei SIPRI. Gleichzeitig blieben die Militärausgaben Frankreichs und Großbritanniens jedoch relativ stabil.“, so Diego Lopes da Silva, Forscher am SIPRI.

Die Militärausgaben der NATO-Mitgliedstaaten in Mitteleuropa stiegen hingegen stark an: So erhöhten sich die Militärausgaben Bulgariens – hauptsächlich aufgrund von Zahlungen für neue Kampfflugzeuge – um 127 Prozent und die Rumäniens um 17 Prozent. Die gesamten Militärausgaben aller 29 NATO-Mitgliedstaaten beliefen sich 2019 auf 1035 Milliarden Dollar.

Im Jahr 2019 war Russland der viertgrößte Einkäufer für Waffen und Rüstungsgüter der Welt und erhöhte seine Militärausgaben um 4,5 Prozent auf 65,1 Milliarden Dollar. Mit 3,9 Prozent seines BIP gehörte Russlands Belastung durch Militärausgaben 2019 zu den höchsten in Europa“, sagt Alexandra Kuimova, Forscherin bei SIPRI.

 

Licht und Schatten in Afrika und dem Nahen Osten

das erste mal seit fünf Jahren steigen die Rüstungsausgaben in Afrika wieder – um 1,5% auf ca. 41 Milliarden Dollar. Bewaffnete Konflikte sind eine der Hauptursachen für die Unbeständigkeit der Militärausgaben im Subsahara-Raum. In der Sahel- und Tschadsee-Region beispielsweise, in der es mehrere anhaltende bewaffnete Konflikte gibt, stiegen die Militärausgaben 2019 in Burkina Faso (22 Prozent), Kamerun (1,4 Prozent) und Mali (3,6 Prozent), während sie im Tschad (-5,1 Prozent), Niger (-20 Prozent) und Nigeria (-8,2 Prozent) zurückgingen. Unter den zentralafrikanischen Ländern, die in bewaffnete Konflikte verwickelt waren, stiegen die Militärausgaben 2019 insgesamt an. Die Zentralafrikanische Republik (8,7 Prozent), die Demokratische Republik Kongo (16 Prozent) und Uganda (52 Prozent) haben alle ihre Militärausgaben im Jahr 2019 erhöht.

Im konfliktreichen Nahen Osten die zahlen zurück. In elf Staaten der Region sanken die Militärausgaben danach durchschnittlich um 7,5 Prozent auf zusammen 147 Milliarden Dollar.

Besonders Bemerkenswert ist dabei Saudi-Arabien. Obwohl die bewaffnete Konfrontation im Jemen fortgeht und auch die spannungen mit dem Iran weiterbestehen, wurden 16% weniger für Rüstungsgüter ausgegeben. Damit liegt das Land aktuell knapp vor Deutschland mit 61,9 Milliarden Dollar auf Platz 5 der größten Waffenkäufer.

Fazit

Die Corona-Pandemie zeigt uns worauf wir nicht verzichten können, und wo abstriche denkbar sind. Wir müssen Ausgangsbeschränkungen und Bürgerrechtseinschränkungen hinnehmen um ein auf Kante gespartes Gesundheitswesen das auf Profit ausgerichtet wurde nicht zu überfordern.

Gleichzeitig nehmen unsere Rüstungsausgaben zu, während andere dringend benötigte Bereiche vernachlässigt werden.

In Anlehnung an ein indianisches Sprichtwort hoffe ich das wir bald feststellen das Soldaten keine Krankenpfleger, Offiziere sind keine Ärzte, Panzer keine OP-Tische und Kasernen keine Krankenhäuser sind.

Geld für Krieg statt Gesundheit?

Wir möchten Euch herzlich um Unterzeichnung und Weiterleitung der CampAct Petition „Atombomber – Nein Danke!“ heute bis 16 Uhr bittenhttps://weact.campact.de/petitions/atombomber-nein-danke

Wenn die Testpetition in den ersten 24 Stunden gut läuft, will Campact unseren Protest gegen den Kauf der neuen Atomwaffenfähigen F18 Bomber aus den USA unterstützen und eine grosse Petition starten.

Das wäre eine extrem wichtige Unterstützung um die auf der Kippe stehende Entscheidung über die Atombomber zu beeinflussen.

Unverschämte Rechnung: Frontex will die Zivilgesellschaft zum Schweigen bringen

Die Kollegen von fragdenstaat.de haben die EU-Grenzagentur Frontex verklagt und vor Gericht verloren. Jetzt will Frontex sichergehen, dass sie nie wieder zur Rechenschaft gezogen wird. Man solle ihnen 23.700 Euro zahlen. Aber die Zivilgesellschaft wehrt sich. Unterstützt uns dabei!

Eine EU-Behörde, die mit Waffen auf Flüchtlinge schießt. Nach Aussage des Chefs von Frontex könnte das bald Wirklichkeit werden. Frontex, die Europäische Grenzpolizei, hat in den vergangenen Jahren einen enormen Machtzuwachs erlebt. Sie hat inzwischen Milliarden Euro zur Verfügung, um sich eigene Flugzeuge, Schiffe und Autos zu kaufen – und darf an EU-Außengrenzen Waffen einsetzen.

Kontrolliert wird sie dabei kaum: Frontex ist die intransparenteste Behörde der EU. Fragdenstaat.de kämpft seit vielen Jahren dafür, dass sich das ändert. Im vergangenen Jahr haben wir allerdings einen Rückschlag erlitten: Das Europäische Gericht in Luxemburg hat nach der Klage entschieden, dass Frontex keine Auskunft zu seinen Schiffen im Mittelmeer geben muss. Obwohl Frontex mit seinem Milliardenbudget eine große Juristen-Abteilung beschäftigt, hat die Agentur für 24.000 Euro Privatanwälte engagiert.

Petition gegen unverschämte Forderung

Diese Kosten will Frontex jetzt der Zivilgesellschaft in Rechnung stellen. Sollte Frontex mit dieser Taktik Erfolg haben, können sich künftig nur noch Unternehmen und Reiche Klagen gegen EU-Behörden leisten – und die kritische Zivilgesellschaft bleibt außen vor. Schon jetzt sind Auskunftsklagen gegen die Europäische Union besonders teuer. Wenn Milliardenbehörden ihre selbst verursachten Kosten auch noch in Rechnung stellen, werden Klagen unbezahlbar.

Wir wehren uns gegen dieses Vorgehen. Unterstützt uns bitte, um gegen Frontex vorzugehen – nicht mit Geld, sondern mit einer Unterschrift!

→ Zur Petition und mehr Details

Rüstungsexporte – (K)eine Frage der Abwägung!?

Friedensaktivist*innen protestierten heute vor dem Deutschen Bundestag gegen die Rüstungsexportpolitik der Bundesregierung. Sie fordern, dass die Erteilung von Ausfuhrgenehmigungen „Keine Frage der Abwägung!“ zwischen Menschenrechten und außen- und sicherheitspolitischen Interessen mehr sein darf. Stattdessen müsse die Einhaltung der Menschenrechte immer das entscheidungsrelevante Kriterium sein. Staaten, wie die der sog. „Arabischen Koalition“, die seit 5 Jahren am Krieg im Jemen beteiligt sind und denen schwere Menschenrechtsverletzungen nachgewiesen wurden, dürfen keine Rüstungsgüter mehr aus Deutschland erhalten. Die Bundesregierung wird aufgefordert ihre Rüstungsexportpolitik am Schutz der Menschenrechte auszurichten.

„Das politische Interesse an den lukrativen Geschäften wiegt für die Bundesregierung immer noch schwerer als die Menschenrechte. Dagegen protestieren wir!  Der heutige Aschermittwoch könnte der Tag der Reue sein und die Bundesregierung endlich die notwendige Umkehr bei den Genehmigungen von Rüstungsexporten beschließen. Die Bundesregierung würde ein Rüstungsexportkontrollgesetz vorlegen, das alle Lücken und Hintertürchen schließt,“ so Christine Hoffmann, Kampagnensprecherin und pax christi- Generalsekretärin.

„Für uns in der Kampagne „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ sind Waffenexporte an menschenrechtsverletzende und kriegführende Staaten KEINE Frage der Abwägung – wir lehnen sie allesamt ab! Sie müssen sofort und dauerhaft gestoppt werden!“, erklärt Jürgen Grässlin, DFG-VK-Bundessprecher und Sprecher der „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“.

Der Jemen-Krieg ist nach wie vor das aktuellste und dramatischste Beispiel für eine Rüstungsexportpolitik, bei der die Menschenrechte gegen deutsche sicherheits- und außenpolitische Interessen abgewogen werden. Obwohl die Länder der sogenannten „Arabischen Koalition“ unter der Führung Saudi-Arabiens schwere Menschenrechtsverletzungen und Verletzungen des humanitären Völkerrechts zu verantworten haben, werden weiter Rüstungsgeschäfte genehmigt. Nur gegen Saudi-Arabien hat die Bundesregierung einen Rüstungsexportstopp verhängt. Nicht jedoch der Krieg, die Menschenrechtsverletzungen und Verstöße gegen das Völkerrecht, sondern erst die Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi führte dazu. Dieser Genehmigungsstopp wurde bisher zwar jedes halbe Jahr verlängert, jedoch nie auch auf die anderen beteiligten Länder der „Arabischen Koalition“ ausgeweitet, allen voran die Vereinigten Arabischen Emirate. Der entsprechenden Forderung von 56 Organisationen in einem Offenen Briefes an den Bundessicherheitsrat von September 2019 schenkte die Bundesregierung keine Beachtung. Ende März läuft das Exportmoratorium aus und es muss befürchtet werden, dass es nicht erneut verlängert wird.

An einer meterhohen Waage, die auf der Wiese vor dem Bundestag aufgestellt wurde, zeigten Friedensaktivist*innen und von Maskenträger*innen dargestellte Regierungsmitglieder die kritisierte Praxis der  Rüstungsexportpolitik der Bundesregierung, bei der Menschenrechte gegen unterschiedliche politische Interessen abgewogen werden, statt den Menschenrechten uneingeschränkten Vorrang zu geben. Ausgehend von dieser Kritik und der jahre- bzw. jahrzehntelangen Mär von der restriktiven Rüstungsexportpolitik der Bundesregierung fordert Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel ein Rüstungsexportkontrollgesetz, das die Rüstungsexporte massiv einschränkt und die Einhaltung der Menschenrechte zum wichtigsten Entscheidungskriterium macht.

Der 26.2. – der bundesweite Aktionstag von „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ ist abgeleitet von der Forderung nach Klarstellung des grundsätzlichen Verbots von Rüstungsexporten in Artikel 26.2 des Grundgesetzes durch ein Rüstungsexportkontrollgesetz ohne jede Hintertür.

Rüstungsexportstopp für Ägypten, Jordanien, Türkei und VAE wegen Bruch des UN-Waffenembargos gegen Libyen 

„Die jüngsten Erkenntnisse des Generalsekretärs António Guterres sowie die Ergebnisse des UN-Berichts über Verstöße gegen das Waffenembargo gegen Libyen müssen auch Auswirkungen auf die Rüstungsexportgenehmigungen der Bundesregierung haben“, fordert die pax christi-Generalsekretärin und Kampagnensprecherin der „Aktion Aufschrei-Stoppt den Waffenhandel!“ Christine Hoffmann. „Ägypten, Jordanien, Türkei und die Vereinigten Arabischen Emirate haben unverhohlen die Konfliktparteien während des libyschen Bürgerkrieges ausgerüstet. Deutschland sollte mit Regierungen, die so Konflikte anheizen und gegen internationales Recht verstoßen, keine Waffengeschäfte machen. Laut Rüstungsexportbericht 2018 wurden sogar Exportgenehmigungen für Ägypten wegen Unvereinbarkeit mit dem Kriterium 7 des Gemeinsamen Standpunktes der EU betreffend Rüstungsexporte abgelehnt – dem „Risiko der Abzweigung von Militärtechnologie oder Militärgütern im Käuferland oder der Wiederausfuhr von Militärgütern unter unerwünschten Bedingungen“. Ich erwarte von der Bundesregierung, dass sie einen umfassenden Lieferstopp gegen alle Länder verhängt, die das Waffenembargo gebrochen haben. Das wäre ein deutliches politisches Signal, dass solches Verhalten Konsequenzen hat; mit Außenminister Maas´ Worten, dass „niemand ungestraft davon kommt“.

 

Die Kampagnen-Koordinatorin Susanne Weipert ergänzt: „Dass Jordanien das Waffenembargo missachtet, hat einen besonders bitteren Geschmack vor dem Hintergrund, dass das Land seit 2016 Kriegswaffen und sonstige Rüstungsgüter sowie Ausbildung aus Deutschland im Rahmen der sogenannten Ertüchtigungsinitiative erhält und dafür auch Steuergelder verwendet werden. Im Jahr 2018 wurden zur „Ertüchtigung“ auch Panzerabwehrwaffen genehmigt und gleichzeitig lieferte Jordanien entgegen dem Waffenembargo Panzerabwehrraketen aus landeseigener Produktion an Konfliktparteien in Libyen.

 

Ziel der sogenannten Ertüchtigungsinitiative ist es eigentlich, ausgewählte Partner zu befähigen, „eigene Krisenprävention, Krisenbewältigung, Krisennachsorge und Friedenskonsolidierung zu betreiben und so zur regionalen Stabilität beizutragen“. Mit der illegalen Weitergabe von Waffen an Bürgerkriegsparteien in Libyen hat Jordanien jedoch bestimmt nicht zu Krisenbewältigung und Friedenskonsolidierung beigetragen. Die Bundesregierung muss daher Jordanien sofort von der Ertüchtigungsinitiative ausschließen und keine Waffenexporte mehr für dieses Land sowie für Ägypten, Türkei und die VAE genehmigen.“

DAKS-Newsletter Januar 2020 ist erschienen!

Das neue Jahr beginnt wie das alte geendet hat: Heckler & Koch liefert Waffen in alle Welt und der Zustand der Bundeswehr wird skandalisiert um höhere Militärausgaben zu rechtfertigen.

Währenddessen hat SIPRI die Rüstungsproduktion Chinas analysiert, so dass der Weltmarktanteil Chinas am Weltrüstungsmarkt nun besser beziffert werden kann, als in den vergangenen Jahren. – Mehr zu all dem im neuen Newsletter. (mehr …)

Das Völkerrecht und die Tötung Soleimanis

Die USA haben einen hochrangigen iranischen General durch einen Drohnenangriff auf irakischen Territorium getötet. In der Folge des Angriffes sieht sich Washington mit dem Vorwurf konfrontiert, das Völkerrecht verletzt zu haben.

Zunächst muss dazu festgestellt werden, dass der Drohnenangriff auf einen iranischen General im Irak mehrere geschützte Rechte verletzt. Die getweetete Ankündigung Trumps, ein iranischer Angriff würde „möglicherweise unverhältnismäßig“ beantwortet werden, wird nochmal gesondert betrachtet werden. Beginnen wir jedoch mit einer Situationsanalyse:

In der Nacht des 2. Januar hat die USA den iranischen Generalmajor Qassem Soleimani mit einem Drohnenangriff in der Nähe des Flughafens von Bagdad getötet.

Ajatollah Ali Chamenei, der Oberste Religionsführer des Iran, drohte den USA daraufhin mit Vergeltung. Der US-Präsident hat darauf wie bereits angemerkt zurückgetwittert, dass man einen Angriff des Iran „möglicherweise unverhältnismäßig“ beantworten würde.

Nun stellt sich die Ausgangsfrage: Zu Recht?

Dazu muss man zunächst untersuchen ob es sich hierbei um einen Krieg im Völkerrechtlichen Sinn handelt, und wenn ja, wer ist überhaupt daran beteiligt?

(mehr …)

RüstungsInformationsBüro © 2017 - Twitter: @Ruestungsinfo - youtube.com/ruestungsinfo - facebook.com/ruestungsinfo
Translate »